Hunde „kaufen“? Hunde adoptieren?

  1. Tierheim Süderstraße
  2. Franziskus Tierheim
  3. Züchter
  4. Ebay Kleinanzeigen & Co
  5. Tierschutzvereine, spezielle Rassen

„Hunde kaufen Hamburg“ wird oft gegooglet – doch ganz ehrlich: Hunde kauft man nicht, Hunde adoptiert man ??. Noch besser klingt‘s auf englisch: adopt, don‘t shop!
Wer einen Hund in Hamburg adoptieren möchte, wird sich wohl die Frage stellen, welche Anlaufstellen dafür am besten geeignet sind. 

Da sehr viele gutmütige Hundeseelen im Tierheim warten, ist es immer sinnvoll, erst einmal das örtliche Tierheim aufzusuchen. Wer denkt, hier gäbe es nur Problemhunde oder Senioren, der irrt gewaltig. Wir haben unseren Hund damals auch aus dem Tierheim Süderstraße geholt und diese Entscheidung damals keine einzige Sekunde bereut.

In Hamburg gibt es 2 Tierheime: Das Tierheim Süderstraße (Hamburger Tierschutzverein e.V) in Hamburg-Hamm und das Franziskus-Tierheim in Hamburg-Lokstedt. Im Tierheim wird man von hundeerfahrenen Leuten beraten. Das bedeutet: Es wird auch nicht jeder Hund an jede Person vermittelt. Die Angestellten kennen die Hunde dort und können einschätzen, welcher Hund (nicht) zu einem passt.

1. Tierheim Süderstraße

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V ist in der Süderstraße in Hamburg-Hamm ansässig. Die Hunde sind bei der Vermittlung alle geimpft, gegen Parasiten behandelt und gechipt. Wird ein Hund vermittelt, wird dieser beim Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes sowie bei Tasso registriert.

Wie läuft eine Vermittlung ab?

Die Mitarbeiter*innen des Tierheims beraten sie beim Vierbeiner-Wunsch. Um Zeit mit ihrem „Auserwählten“ verbringen zu können gibt es Auslaufwiesen und einen Kuschelraum.

Binnen der ersten 14 Tage nach einer Adoption besteht die Möglichkeit, kostenfrei die tierärztliche Sprechstunde des Tierheims aufzusuchen, um das Tier checken zu lassen.

Was kostet ein Hund aus dem Tierheim Süderstraße?

Wer einen Hund aus der Süderstraße adoptiert, zahlt eine Schutzgebühr in Höhe von 280,00 Euro pro Hund.
Bei Sorgentieren verringert sich die Gebühr um bis zu 120,00 Euro.

Übrigens: Wer einen Hund aus der Süderstraße holt, kann sparen: Im ersten Jahr gibr es eine Ermäßigung auf die Hundesteuer von 48 Euro.

Wann kann ich die Hund kennenlernen?

❗️Aktuell für Besucher*innen geschlossen, ab März 2022 gilt voraussichtlich wieder:

Dazu besteht die Möglichkeit dazu mittwochs und freitags von 13-15 Uhr nach voriger Absprache. Es gilt, die Corona-Regeln zu beachten.

2. Franziskus Tierheim 

Das Franziskus-Tierheim ist ein privat geführtes Tierheim. Es ist deutlich kleiner als die Süderstraße und bietet 30 Hunden Platz.

Wie läuft eine Vermittlung ab?

Auch hier gibt es zunächst ein intensives Gespräch mit der Hundepflegerin. Wenn es vo allen Seiten passt, geht es in die intensive Kennlernphase, d.h man besucht den Hund 2-3 Mal. Das Die Hunde werden nur nach Hamburg und Umgebung vermittelt!

Was kostet ein Hund aus dem Franziskus Tierheim?

Es fallen Schutzgebühren an:

Rüde unkastriert: 250 Euro 
Rüde kastriert: 300 Euro
Hündin unkastriert: 250 Euro
Hündin kastriert: 350 Euro
Welpe: 300 Euro 
Senioren nach Absprache

vgl. hier

Wann kann ich die Hund kennenlernen?
❗️ Aktuell nur nach Absprache wegen Corona, ansonsten gilt:

Von Dienstag bis Samstag von 15-17:30 Uhr besteht die Möglichkeit, die Tiere ohne vorherige Anmeldung zu besuchen. Die Tierpfleger*innen stehen bei Besuch Rede und Antwort.

3. Hund vom Züchter

Wer eine spezielle Rasse ins Auge gefasst hat, wird im Tierheim nicht unbedingt fündig (aber es ist auch möglich, ein Besuch lohnt sich in jedem Fall!), jedoch gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten. Natürlich kann man sich nach Züchtern umsehen. Hier ist aber unbedingt darauf zu achten, dass es sich wirklich um ZÜCHTER und nicht um Vermehrer handelt. Seriöse Züchter sind beim VDH eingetragen.

Züchter finden.


4. Hund von ebay kleinanzeigen oder anderen Anzeige-Portalen 

Keine gute Idee ist es, bei ebay kleinanzeigen nach Hunden von Privat zu suchen. Sicherlich sind auch dort nicht nur schwarze Schafe unterwegs. ABER: Der Handel mit Hunden boomt und insbesondere Welpen aus Osteuropa, die aus Vermehrer-Händen stammen, werden auf solchen Portalen gern feilgeboten. Wer glaubt, er könne diese Anzeigen erkennen, irrt. Denn die Strategien dieser Händler sind mittlerweile sehr perfide. Da sie sich zuweilen bewusst sind, dass ihr Auftreten nicht immer den Anschein der Seriosität erweckt, heuern sie teilweise sogar „seriöser wirkende“ Personen an, die die Vermittlung der Hunde übernehmen sollen. Obacht ist ebenso bei Facebook, Deinetiervermittlung und allen ähnlichen Portalen geboten.

Übrigens: Wenn es „sehr leicht“ ist an einen Hund zu kommen und keinerlei Fragen zu dir und deiner Erfahrung und Lebenssituation gestellt werden, geht es in den meisten Fällen nur darum, Geld zu verdienen und nicht um ein schönes Zuhause für den Hund. Auch wenn dir wenige oder nur oberflächliche Informationen über den Hund gegeben werden, sollten alle Zeichen auf Alarm stehen.


5. Hund von speziellen Tierschutzvereinen

Darüber hinaus gibt es viele, viele Tierschutzvereine. Oft werden hier Hunde aus dem Ausland vermittelt. Wer mit einer speziellen Rasse liebäugelt, aber nicht zum Züchter möchte, kann zum Beispiel auch gucken, ob es für diese Rasse einen speziellen Verein gibt. So gibt es beispielsweise Retriever in Not e.V oder die Laborbeaglehilfe.
Die Menschen aus seriösen Vereinen sind sehr darauf bedacht, dem Hund künftig ein passendes Zuhause ermöglichen zu können, daher werden sie dich genau überprüfen. Dafür werden sie dir aber auch ehrliche und detaillierte Auskunft über den Hund geben können.


 

ann
Author: ann

Hundefan 🙂

ann

Hundefan :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.