Gassirunden: Hummel Hummel, See See

Mit 79 Metern ist er der siebtgrößte Berg Hamburgs: Der Müllberg in Hummelsbüttel. „Berg“ – für Menschen aus anderen Teilen Deutschlands ist es wohl eher ein Hügel.

Und der Müllberg hat seinen Namen nicht von Ungefähr: In den 60er und 70er Jahren handelte es sich tatsächlich um einen Müllhaufen, auf dem hauptsächlich Bauschutt gelagert wurde. Mittlerweile ist auf und rund um den Müllhaufen ein Naturschutzgebiet entstanden. Tatsächlich fühlen sich hier viele kleine und große Tiere und Pflanzen sehr wohl. Im Sommer ist der Berg von verschiedenen Grüntönen seiner Bäume und Büsche umsäumt und bietet einen wunderschönen Anblick dar.

Ein Spaziergang hinauf sei unbedingt angeraten – von oben hat man einen wundervollen Blick über die Skyline Hamburgs, wenn auch aus der Ferne. Sonniges Wetter begünstigt eine gute Aussicht. Oben befinden sich auch ein paar große Steine – eine ideale Location, um den Hund zu platzieren und ein tolles Foto zu schießen.

Unten führt ein etwa ein Kilometer langer Rundweg um den Hummelsee herum. Wem das zu wenig ist, der auf der Südseite des Sees in den Rehagen einbiegen und dem geradlinigen Weg folgen, der schließlich zu einer Kreuzung von vier Wegen führt. Wenn man hier links in den Högenredder biegt und diesem bis zum Ende folgt, kommt man schließlich auf den Kiwittredder – noch ein paar hundert Meter geradeaus und man ist wieder am Müllberg.

Im Hummelsee herrscht übrigens Badeverbot für Mensch und Hund, jedoch wird laut Angaben des NDR derzeit eine Ausweisung als Badesee geprüft.

❗️Leider werden am Müllberg immer wieder viele Regeln missachtet, was Schaden in der Natur anrichtet. Hunde sind an der Leine zu führen. Insbesondere am Wasser ist Obacht geboten, da hier viele Wasservögel leben bzw. brüten.

Mehr Gassirunden in Hamburg

ann
Author: ann

Hundefan 🙂

ann

Hundefan :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.