Warnung! Eichenprozessionsspinner!

Der Eichenprozessionsspinner macht sich zur Zeit in einigen Gebieten Hamburgs breit. Zum Beispiel an der Alster, den Boberger Dünen, dem Öjendorfer Park sowie im Stadtpark. Die Raupen sind für Hund und Mensch gefährlich.

Er ist ein Schmetterling – aber schön ist er nicht, der Eichenprozessionsspinner. In ganz Deutschland breitet er sich gerade aus und er ist unter anderem für Bäume, Menschen und Hunde gefährlich. Das Gefährliche an der Raupe sind ihre Brennhaare. Leider verteilen die sich schneller, als man gucken kann., z.B durch Wind.

Bei dem Hund löst er auf dem Fell allein zwar keinen Juckreiz aus (beim Mensch schon!), sobald sich der Hund jedoch das Fell leckt, können die Brennhaare der Raupen sehr viel Schaden anrichten. Sie können zu schweren Verätzungen der Zunge führen, aber auch im gesamten Bereich der Schleimhäute bzw. Kopfbereich starke Reizungen auslösen. Habt ihr einen Verdacht, dann nix wie ab zum Tierarzt!

„Thaumetopoein“ heißt das Nesselgift der Raupen, welches sie ab dem dritten Larvenstadium enthalten. Um mit diesem nicht in Berührung kommen, gilt bei Verdacht auf den Eichenprozessionsspinner:

•nicht berühren

•nicht genau hinschauen, denn es besteht die Einatmungsgefahr

•nicht in der Nähe von befallenen Bäumen hinsetzen

Übrigens: Wärme begünstigt die Verbreitung des Schmetterlings. Auch durch den Klimawandel kommt es zu vermehrten Auftreten des Eichenprozessionsspinners.

 

 

 

 

 

Mehr zum Eichenprozessionsspinner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.